Sicher ist sicher

Sicher ist sicher?!

Wer als schwuler Junge Sex sucht, der wird ihn in der Regel auch finden. Im Internet, auf der Party, an der Käsetheke. Und dann geht es natürlich zur Sache. Dafür solltest du Kondome dabei haben. Gerade beim Sex mit Unbekannten ist es wichtig an Kondome zu denken und die Safer Sex Regeln im Kopf zu haben, um vor HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen (sexual transmitted infections, STI) geschützt zu sein. Es gibt aber nichts, was dich 100%ig vor einer Ansteckung mit einer STI schützen wird. Außer: du lebst enthaltsam! Aber wer will das schon?! Mit ein paar einfachen weiteren Spielregeln kannst du das Risiko vermindern! Hier ein paar Möglichkeiten, die wir dir weiterhin empfehlen:

  1. Wollt ihr Analverkehr machen, dann benutzt wasserlösliche Gleitmittel und Kondome (mehr zum Kondom findest du hier).
  2. Sperma im Mund kann STI übertragen, also Kondom benutzen oder rausziehen, bevor’s kommt.
  3. Du solltest dich gegen Hepatitis B impfen lassen! Du kannst dich bei dieser Gelegenheit auch gegen Hepatitis A impfen lassen!
  4. Achte auf mögliche Anzeichen einer STD am Penis, Po oder Mund bei dir und deinem Sexpartner!
  5. Wenn du bei dir irgendwas entdeckst, lass dich beim Arzt/ bei der Ärztin durchchecken!
  6. Wenn du irgendein Anzeichen an deinem Sexpartner entdeckst, sprich mit ihm darüber und schick ihn zur Untersuchung! Ihr solltet dann nicht direkt mit der entsprechenden Stelle in Berührung kommen. So vermeidet ihr das gegenseitige Anstecken!

 

Wenn’s brennt

Wie auch immer du dich schützt, es ist zunächst einmal nichts Außergewöhnliches, sich mit einer STI anzustecken, auch wenn du Kondome benutzt hast. Das passiert. Wenn du Sex mit wechselnden Partnern (oder auch Partnerinnen) hast, dann geh regelmäßig (einmal jährlich) zu deinem Arzt / deiner Ärztin und lass dich auf STI untersuchen. Warum das Ganze?

  • Es gibt Krankheiten, die beim Sex übertragen werden.
  • Teilweise verursachen diese Krankheiten keine Symptome.
  • Auch ohne Symptome verursachen diese Krankheiten Schäden.
  • Deswegen ist einmal im Jahr eine Untersuchung auf sexuell übertragbare Infektionen empfohlen.
  • Bei Symptomen soll ebenfalls ein Arzt aufgesucht werden.

Zum Glück sind fast alle STI gut behandelbar. Es ist dafür jedoch wichtig, dass du Geschlechtskrankheiten schnell an dir entdeckst und dann damit zum Arzt gehst. Achte daher auf Deinen Körper und gehe regelmäßig, aber spätestens bei Anzeichen einer STI, wie z. B. Rötungen oder Pickel, Jucken, Brennen beim Pinkeln und Ausfluss aus Penis oder Po zum Arzt. Eine Diagnose kann nur durch eine ärztliche Untersuchung erfolgen. Auch hinter Abgeschlagenheit, Fieber usw. kann sich eine STI verstecken.

 

HIV / Aids

Auch HIV ist heute eine gut behandelbare, aber leider eine chronische Krankheit, das heißt du wirst sie nicht wieder los! Wichtig ist zu wissen, ob du das Virus in dir trägst, denn je eher Medikamente eingenommen werden, desto besser lässt sich eine Infektion behandeln und desto weniger wird das Virus dir und deiner Gesundheit schaden.

Damit es zu einer Ansteckung mit HIV kommen kann, muss eine infektiöse Körperflüssigkeit, die eine ausreichend große Menge HIV enthält (Blut, Samenflüssigkeit, Scheidenflüssigkeit, Flüssigkeitsfilm auf der Darmschleimhaut, Muttermilch) ausreichend lange auf eine Eintrittspforte (blutende Wunden, Hautentzündungen, Schleimhäute) treffen, über die das HIV in den Körper eindringen kann. HIV ist schwerer übertragbar als die meisten STI. In alltäglichen Kontakten wird HIV nicht übertragen, weder beim Husten oder Niesen, noch beim Schwimmen oder Sport. Fast 90% aller HIV-Infektionen werden beim Sex übertragen, der beste Schutz vor HIV ist deshalb Safer Sex. Das heißt besonders: Analsex nur mit Gummi und fettfreiem Gleitgel (für jeden neuen Partner ein neues Gummi nehmen). Wenn dir jemand einen bläst, dann kannst du dich nicht mit HIV infizieren. Denn dein Schwanz kommt dabei ja nur mit Speichel in Berührung, und über Speichel kann HIV nicht übertragen werden.Wenn du jemandem einen bläst und er dabei nicht in deinen Mund abspritzt, dann kannst du dich nicht mit HIV infizieren. Ein Risiko besteht nur dann, wenn du infiziertes Sperma mit dem Mund aufnimmst. Das Risiko ist aber selbst dann wesentlich geringer als beim Sex ohne Kondom. Der Speichel wirkt verdünnend und die Mundschleimhaut ist viel weniger durchlässig für HIV als die Darmschleimhaut. Du kannst das Risiko noch weiter verringern, indem du das Sperma sofort ausspuckst und so schnell wie möglich mit reichlich Wasser oder einer anderen Flüssigkeit nachspülst.

Die HIV-Medikamente sorgen nicht nur dafür, dass kein Aids entsteht, sie unterdrücken die HIV-Vermehrung – das heißt im Blut, Sperma und in der Analschleimhaut sind dann so gut wie keine Viren mehr nachweisbar. Auch die HIV-Therapie eines positiven Partners kann deshalb die Übertragung verhindern – genauso zuverlässig wie Kondome. Wenn dauerhaft keine HI-Viren im Blut nachweisbar sind, ist eine Infektion sehr unwahrscheinlich. Entscheidend ist die regelmäßige Medikamenteneinnahme: Bei einer mehrtägigen Unterbrechung steigt in der Regel die Zahl der Viren im Blut schnell wieder an – etwas später dann auch in den Körperflüssigkeiten.

Nach einem Risikokontakt, zum Beispiel ungeschütztem Analsex, musst du drei Monate warten. Denn nach einer Ansteckung werden in der Zeit von bis zu drei Monaten Abwehrstoffe (Antikörper) gegen HIV gebildet. Diese können mit dem HIV-Test nachgewiesen werden. Ein negatives Testergebnis (keine Antikörper nachgewiesen) ist daher nur aussagekräftig, wenn das Risiko drei Monate zurückliegt. Wenn du einen HIV-Test machen lassen möchtest, du aber nicht willst, dass dieser in deiner Krankenakte sichtbar wird (oder deine Eltern, weil du über sie privat versichert bist, eine Rechnung darüber bekommen), kannst du den Test statt beim Arzt / bei der Ärztin anonym machen lassen:

Seit März 2015 besteht die Möglichkeit, in der Paderborner AIDS-Hilfe einen HIV-Schnelltest zu machen. Die Termine dafür sind jeden zweiten Dienstag im Monat von 18:00 Uhr bis 19:00 Uhr in der Friedrichstraße 51, 33102 Paderborn. Beim HIV-Schnelltest wird auf HIV-Antikörper getestet. Deshalb musst du nach einem Risikokontakt mindestens 12 Wochen warten, bis du den Test machen kannst. Ist der Zeitraum kürzer, ist ein negatives Ergebnis nicht ausreichend sicher. Im Gegensatz zum herkömmlichen HIV-Antikörpertest erhält man beim HIV-Schnelltest das Testergebnis schon nach ca. einer halben Stunde. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Vor jedem Test wird eine qualifizierte Beratung durch eine_n hauptberufliche_n Mitarbeitenden der AIDS-Hilfe Paderborn e.V. angeboten. Es ist ein Arzt anwesend, der den Test durchführt. Der Schnelltest kostet in der AIDS-Hilfe 10 Euro.

In Paderborn ist auch der Test in der Aids-Beratungsstelle des Gesundheitsamtes kostenfrei und anonym. Dort wirst du beraten, dir wird dann Blut abgenommen und du kannst etwa eine Woche später das Testergebnis abholen. Auch das Gesundheitsamt bietet den Schnelltest (s.o.) an, bei dem du das Ergebnis nach 30 Minuten erhälst.

Außerdem bietet das Labor Diamedis die Möglichkeit eines anonymen Tests an. Dieser kostet zurzeit 25 € und findet ohne die Möglichkeit eines Beratungsgespräches statt. Das Testergebnis erhältst du in der Regel nach einem Tag.

AIDS-Hilfe Paderborn e.V.
Friedrichstraße 51
33102 PaderbornTel.: 05251/ 280 298

jeden zweiten Di. im Monat 18:00 – 19:00Uhr

AIDS-Beratungsstelle des Gesundheitsamtes Paderborn
Aldegreverstr. 10-14
33102 Paderborn
Tel.: 05251/ 308 5330

Mo. 7.45 – 11.45Uhr (spätestens eintreffen)
Do. 7.45 – 12.15Uhr (spätestens eintreffen)
Do, 14.00 – 15.45Uhr (spätestens eintreffen)

MVZ Diamedis GmbH
Husener Straße 46 a
33098 Paderborn
Tel.: 05251 / 5408810

Mo-Fr. 8:30 – 17:30 Uhr